Gutachten über Drogenkonsum des Polizisten-Opfers liegt jetzt vor

Gutachten über Drogenkonsum des Polizisten-Opfers liegt jetzt vor

Sie erinnern sich, das Mädchen, das von einem Polizisten krankenhausreif geprügelt wurde, wurde als drogensüchtig und unberechenbar seitens der Polizei dargestellt. Eine Haarprobe, die gegen den Willen des Ermittlungsrichters durchgeführt wurde, sagt jetzt etwas anderes. Es wurden, wie bei einer 23jährigen Partygängerin nicht anders zu erwarten, geringe Spuren von Drogen in den Haaren nachgewiesen. Koks, Ecstasy und Haschisch. Die nachgewiesene Menge macht jedoch eines eindeutig klar, die junge Frau war und ist keine Drogenabhängige. Die Spuren in den Haarproben könnten ebenso gut per Hautkontakt in die Haare geraten sein, so minimal war der Gehalt. Aber auch wenn nicht, was oder wer berechtigt einen Polizisten, mit der Faust so zuzuschlagen, dass

weiter lesen >>

Das Wunder blieb aus, Hugo Chávez ist tot, Venezuela weint um seinen Comandante

Das Wunder blieb aus, Hugo Chávez ist tot, Venezuela weint um seinen Comandante

Eine Ära, die ganz Lateinamerika in seinen Bann gezogen hat, ist zuende gegangen. Chávez hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Ob sein Kampf gegen die Reichen, gegen den Kapitalismus weitergeführt wird, ist die Angst der Venezuelaner. Sein Volk waren die Armen und für die hat er gekämpft bis zuletzt. Damit die Schulkinder am Morgen die Sonne früher sehen können, ließ er sogar die Uhren um eine halbe Stunde zurück stellen, in den Slums von Caracas war er der Messias, aber er schloss auch zweifelhafte Freundschaften auf seinem Weg in eine sozialistische Demokratie. Persone non grate wie Irans Mahmud Ahmadinedschad oder Syriens Baschar al-Assad zählte er zu seinen Freunden, aber an seine Feinde lieferte er Öl.

Seit Sommer 2011 wurde Chávez auf Kuba wegen eines Tumors

weiter lesen >>

SPD gibt Peer Steinbrück ein fettnäpfchenfreies Sprachrohr

SPD gibt Peer Steinbrück ein fettnäpfchenfreies Sprachrohr

Der Wahlkampf steht unmittelbar bevor, der designierte Kanzlerkandidat der SPD, Peer Steinbrück, tut alles dafür, nicht aus Versehen gewählt zu werden. Einvernehmlich wurde jetzt eine neue Wahlkampfstruktur in der Partei entschieden. Um nicht Gefahr zu laufen, dass Steinbrück weitere kontraproduktive Äußerungen von sich gibt, setzen sie auf die Generalsekretärin Andrea Nahles, die ab sofort die Hauptverantwortung für die gesamte SPD-Wahlkampagne inne hat. Das geht ja gut los. Was machen die denn, wenn Steinbrück tatsächlich Kanzler wird? Wird der dann umsynchronisiert oder was?

Seiner Kompetenzen enthoben, wurstelt Peer Steinbrück ab sofort nur noch im Hintergrund, sein Pressesprecher Michael Donnermeyer, mit gehangen mit gefangen. Lediglich

weiter lesen >>

Bundesagentur für Arbeit vermittelt viel Schrott, Meister im Delegieren

Bundesagentur für Arbeit vermittelt viel Schrott, Meister im Delegieren

„Bieten Job mit lukrativem Verdienst, Erfahrung nicht nötig“. Das klingt doch einladend für den Sesselpupser an einem der Schreibtische der Arbeitsagentur. Diesen Job zu vermitteln lässt Beamtenherzen höher schlagen. Weg vom Tisch, Pause.

Leider ist das kein schlechter Scherz, sondern traurige Realität. Der aktuelle „Sex-Skandal“, wonach die Online-Jobbörse der Arbeitsagenturen Begleitdamen für Escort-Service für einen seriösen Kunden sucht, ist ja nicht das einzige Arbeitsangebot, das weder die Würde noch die gebeutelte Seele der Arbeitssuchenden auch nur im Entferntesten berücksichtigt. Ich persönlich war auch schon mal in der Lage, über die Arbeitsagentur Vermittlungsvorschläge annehmen zu müssen. Nach 30 Jahren als

weiter lesen >>

Wer hat’s erfunden? Die Schweizer setzen Zeichen gegen Gehälterirrsinn in Führungsetagen

Wer hat’s erfunden? Die Schweizer setzen Zeichen gegen Gehälterirrsinn in Führungsetagen

Das wertekonservative Bergvölkchen, das jedem den Reichtum gönnt, hat die Abzocker in der Wirtschaftsliga abgewatscht, und das mit 68 %! Ach wie gerne wäre das übrige Europa schon so weit, dass der Wähler entscheidet und nicht irgendwelche Hampelmänner und Marionetten verschiedenster Branchenlobbies. Ja, da kann schon Neid aufkommen, gell?

Die üblichen Begrüßungsgelder und tröstenden Unsummen beim Abschied manch eines fehlerbehafteten Managers gehören in der Schweiz bald der Vergangenheit an, wenn es nach dem Willen des Volks geht. Die Initiative gegen die Abzocker muss vom Parlament umgesetzt werden, ob das geschieht, hängt von der Auslegung dieser Volksabstimmung und letztendlich Umsetzung derer Parteien ab, die im Gegensatz

weiter lesen >>

Clown Berlusoni? Das wäre ja geradezu ein Ritterschlag

Clown Berlusoni? Das wäre ja geradezu ein Ritterschlag

Ein Clown bringt zum Lachen und Lachen ist das Beste, was es gibt. Lachen ist Medizin pur. Wer viel lacht, bleibt gesund! Eine Adelung, wer diesen Titel erhält. Peer Steinbrück hat mit der Bezeichnung Clown für Mister Bunga Bunga Corrupti damit den echten Clown brüskiert, den Komiker und neuerdings Protestpolitiker Beppe Grillo, und sonst sicherlich niemanden, es sei denn, man hält Berlusconi immer noch für jemanden …
Gerade outet sich ein italienischer Senator und gibt zu, von Berlusconi bestochen worden zu sein. Sergio de Gregorio nahm im Jahr 2006 drei Millionen Euro dafür an, seine Partei zu wechseln. Weg von der Partei „Italien der Werte“ (soso), hin zum rechten Dreck Berlusconi’s, zur Partei „Volk der Freiheit“ PdL (aha). Es wäre ja nicht weiter schlimm, dass ein Politiker mal ein bisschen Geld einstreicht und Bäumchen wechsel dich spielt, das ist ja

weiter lesen >>

BVB Meistermacher Klopp stichelt gegen FC Bayern

BVB Meistermacher Klopp stichelt gegen FC Bayern

Das Double werden sie mitnichten wiederholen können, es bleibt nur noch ein möglicher Sieg bei der Champions League übrig im Repertoire von Borussia Dortmund. Der FC Bayern macht das, was Dortmund in der letzten Spielsaison gemacht hat, er hat es nach wie vor in der Hand, ja sogar ein legendäres Triple zu holen. Das nimmt der Dortmund Trainer Jürgen Klopp zum Anlass, gegen die Bayern zu sticheln.

Bayern würde bei Dortmund abkupfern. Warum auch nicht? Anstelle sich darüber zu freuen und es als Kompliment aufzufassen, wenn man die ein oder andere Spieltaktik, die Klopp eingeführt hat, sich abschaut, ist der Frust derzeit wohl doch zu groß, um Größe zu beweisen. Zitat Klopp: „Im Moment

weiter lesen >>

Der häppchenweise Niedergang der Groupon-Idee

Der häppchenweise Niedergang der Groupon-Idee

Die Groupon-Aktie fällt und fällt und fällt. 24 Prozent Sturzflug waren es beim letzten Börsenschluss. Der Mitgründer und Konzernchef tritt zurück, nein Andrew Mason wurde gefeuert. Die Idee zum Schnäppchenportal war genial, ein riesen Hype auf billig zu ergatternde Aktionsangebote brachte Groupon schnelles Geld, Geld, mit dem die Jungunternehmer nicht umgehen konnten und können.

Mason ließ seine Mitarbeiter wissen, dass es besser für sie sei, wenn er weg ist. Sie hätten eine Chance verdient, mit Groupon wieder auf den rentablen Weg zu gelangen. Tatsächlich stieg der Aktienkurs nach Bekanntwerden des Abgangs von Andrew Mason wieder um ein paar Prozentpunkte, gerettet ist der Konzern bei weitem nicht. Die Masche funktioniert nicht mehr, sie hat eigentlich noch nie funktioniert. Weder für Groupon selbst, das jenseits jeglicher konservativer Kalkulation

weiter lesen >>

Pokal-Aus für Borussia Dortmund, Schwerstarbeit für Bayern

Pokal-Aus für Borussia Dortmund, Schwerstarbeit für Bayern

In der ersten Spielhälfte sah es sehr einfach und spielerisch aus, was die Bayern da gegen Dortmund auf den Rasen gezaubert haben. Den Dortmundern fehlten die Ideen, gegen die von Dante angeführte Abwehr anzukommen, die Spieltaktik von Klopp ging nicht auf, zumindest nicht in der ersten Hälfte. Nach der Halbzeitpause kamen ausgetauschte Dortmunder aus der Kabine. Plötzlich spielten zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegeneinander Fußball und es war nicht zu verkennen, dass Dortmund als Gegner den Bayern gefährlich werden kann.
Gut, dass ein gewisser Arjen Robben gerade noch vor Pausenpfiff ein Tor aus 18 Metern Entfernung in den Kasten des ansonsten genial haltenden Weidenfeller reingeballert hat, gegen den Torhüter, der in der Bundesliga einen Elfmeter des frustrierten Niederländers gehalten hatte. Geglückte Revanche und

weiter lesen >>

Jetzt haben wir den insalata mista, Italien nicht regierungsfähig

Jetzt haben wir den insalata mista, Italien nicht regierungsfähig

So viel anders als bei uns ist die Wahl ja auch wieder nicht gelaufen. Mehrparteiensystem, was dabei raus kommt, ist ja eh völlig egal, denn das Vertrauen und der Glaube an die Wahrheit in der Politik sind schon lange weg. Die Reichen wählen trotz krimineller Energie denjenigen, der ihnen das Blaue vom Himmel verspricht, die Null Bock Generation wählt den Komiker, wenige wählen die Partei, die zwar Perspektiven bietet, aber wann?
Die EU ist schockiert.

Eine schnelle Regierungsbildung müsse her, Reformen gegen die Krise müssen schnellstens umgesetzt werden, sonst drohe der EU ein viel zu teures Nachspiel. Als Mario Monti antrat, um treu und loyal

weiter lesen >>

Was haben Berlusconi und Heino gemeinsam? Wir werden sie einfach nicht los

Was haben Berlusconi und Heino gemeinsam? Wir werden sie einfach nicht los

Ein Erdbeben geht durch die deutsche Rockszene.

Epizentrum: Heinos gutturale Kehle. Der Rrrubel rrrollt! Rammstein, die Ärzte und die Fantastischen Vier, müssen herhalten, um Heinos Rentenkasse aufzubessern. Die Scheibe „Mit freundlichen Grüßen“ ist inzwischen Kult, liegt in den Charts auf Platz 1 und hat mehr Downloads als Nummer 2 bis 25 zusammen. Und das mit 74!

Böse Zungen behaupten, dass jetzt alle wundgelegenen deutschen Schlagerfuzzis (temporaler Dekubitus!) auf diesen Trendzug aufspringen. Vicky Leandros krächzt Janis Joplin, Chris Roberts grölt Smells like Teen Spirit“ von Nirwana und die Wildecker Herzbuben quieken „Nothing else matters.“

weiter lesen >>

Silvio Berlusconi und kein Ende?

Silvio Berlusconi und kein Ende?

Zwar liegt bei den Parlamentswahlen in Italien nach ersten Prognosen Pier Luigi Bersani von den Demokraten, der Partei PD, mit 36 – 38 % der Stimmen leicht vorne, dennoch wird Mister Bunga Bunga Corrupti von einem für meine Begriffe erschreckend hohen Anteil der Bevölkerung gewählt. Immerhin 30 – 32 % der Italiener wählen nach wie vor ihren Berlusconi, da fehlen mir die Worte.
Erinnerungen an die Wiederwahl des unbeliebtesten amerikanischen Präsidenten, George Dabbeljuu Busch, werden wach. Was geht in den Köpfen des Volkes vor?

Die Wahlbeteiligung in Italien war denkbar schlecht, hoffentlich geht dieser Schuss n

weiter lesen >>

Papst Benedikt XVI. – Rücktritt!

Papst Benedikt XVI. – Rücktritt!

Coelestin V. war der letzte Papst, der 1294 aus eigenen Stücken vom höchsten katholischen Amt zurückgetreten ist. Papst Benedikt scheint gesundheitlich angeschlagen. Er wird am 28. Februar sein Pontifikat abgeben. Dann geht das Procedere um eine „Neuwahl“ in Rom wieder los, bis der weiße Rauch aus dem Schornstein kommt und es wieder heißen wird: „habemus papam“.

Respekt vor dieser Entscheidung des im April 2005 gewählten bayerischen Papstes. Sein gesundheitlicher Zustand lasse es nicht zu, die ihm kraft seines Amtes übertragenen Aufgaben in der Form auszuüben, wie sie dem Volke und der Kirche zustünden. Er bat in seiner Ansprache die Kardinäle, für die Wahl

weiter lesen >>

Transfergerücht Lewandowski? Oder kommt er à la Pep Guardiola zu Bayern München?

Transfergerücht Lewandowski? Oder kommt er à la Pep Guardiola zu Bayern München?
Als die Gerüchteküche um den viel zitiert besten Trainer der Welt, Pep Guardiola, anfing zu brodeln, schienen die Honoren und Größen des FC Bayern für uns Neugierige reichlich genervt aufgrund der Fragenlawine, die daraufhin zu meistern war. Die klaren Neins waren damals ebenso klar, wie sie heute auf das Gerücht des Wechsels von Robert Lewandowski von Dortmund nach München sind. „Kein Kommentar, das sei alles Quatsch“, so oder so ähnlich hörten wir es schon einmal. Lothar Matthäus, was wenige wissen, war auch mal ein Fußballspieler, bevor er anfing, ins Metier der Schönheitsoperationen mittels lebenden Modells ging.

Der nämlich, also der Lothar Matthäus, ist Kommentator bei Sky 90 und hielt mit der noch geheim gehaltenen Sensation nicht hinterm Berg. Er sagte ganz klar, dass Lewandowski zu Bayern wechseln würde, ob in der kommenden oder der übernächsten Saison, nur

weiter lesen >>

Annette Schavan ist zurückgetreten, die „Neue“ wurde bereits bekannt gegeben

Annette Schavan ist zurückgetreten, die „Neue“ wurde bereits bekannt gegeben

Am Freitag Abend bot sie der Kanzlerin Merkel ihren Rücktritt an, den diese „schweren Herzens“ angenommen hat. Dabei stand die „Neue“, die’s nun richten soll, längst fest. Die noch amtierende niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka wird Annette Schavan’s Nachfolgerin, die Kabinettsumbildung ist mal wieder à la Merkel gewuppt worden. Das Berliner Kanzleramt hat schließlich viel Übung darin, Altgediente lautlos und dezent zu entlassen.

Am kommenden Donnerstag wird Johanna Wanka ihre Ernennungsurkunde von Bundespräsident Joachim Gauck überreicht bekommen, während dieser die schwierige Aufgabe hat, gleichzeitig Annette Schavan nach 8 Jahren zu entlassen. Schavan wird ihr Mandat als Bundestagsabgeordnete behalten, mit ihrem Rücktritt als Bildungsministerin wollte sie dieses Amt nicht beschädigen, obwohl

weiter lesen >>