Wir zahlen für Strom, den es nicht gibt

Die Stromkunden im Lande sind besorgt wegen der steigenden Preise. Erklärungen von Seiten der Stromunternehmen sind unklar und schwer verständlich. Das sieht etwa so aus:
24 % Beschaffung, Vertrieb und Marge
22 % EEG-Umlage
16 % Umsatzsteuer
7,2 % Stromsteuer
5,9 % Konzessionsabgabe
2,2 % Abrechnung und Messung
1,8 % sonstige Kosten
Quelle: Bundesnetzagentur
Angeblich hat sich der Strompreis für die Abnehmer seit dem Jahr 2015 fast verdoppelt!
In Norddeutschland wird durch die Windkraft zwar viel Elektrizität erzeugt, aber es fehlen die Stromtrassen, um damit den Bedarf im Süden zu decken.
Der Vorschlag des Ministers Robert Habeck aus Schleswig Holstein, den Strom in Wasserstoff umzuwandeln und künstlich Ergas zu erzeugen, stößt auf taube Ohren. „Wir könnten eine richtige industrielle Revolution lostreten“ so der Grüne Habeck, „aber wir sind zu doof dafür.“ Wenn die Politik wollte, könnte man die „Power-to-Gas“ Technik wirtschaftlich nutzen. (sie existiert schon seit 100 Jahren!)

Die großen Energiekonzerne haben daran gar kein Interesse. Sie wollen lieber die großen Kohle,-Gas- und Atomkraftwerke betreiben; und ihre Lobbyisten sorgen im Bundestag dafür, dass das so bleibt.

Kosten entstehen aber auch bei den Anteilseignern der Norddeutschen Windräder. Denn wenn sie abgeschaltet werden, wegen mangelden Bedarfs auf Grund der nicht vorhandenen Stromtrassen, bekommen die Teilhaber eine Entschädigungszahlung für nicht abgenommenen Strom.

Der Energie Anbieter „Lichtblick“, der seine Kunden mit Ökostrom und Ökogas beliefert, hat kürzlich in Karlsruhe vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt.
Aus ihrer Sicht sind die Netzentgelte überteuert und treiben die Preise unnötig in die Höhe. Die Versorger legen diese Kosten teilweise auf die Verbraucher um. So werden die Kunden unnötig stark belastet.
Vier Verfassungsklagen strengte das Hamburger Unternehmen an, das 650 000 Kunden betreut.
Am 26.10.17 entschied das Gericht, die Klagen nicht anzunehmen!

Sind hier etwa auch Lobbyisten am Werk?

.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.