Warum Polen gegen die Wahl von Donald Tusk als EU Ratspräsident stimmte.

Er hat seine Sache in den vergangenen 3 Jahren sehr gut gemacht. Darum haben alle Mitglieder der Europäischen Rates ihn wieder in dieses Amt gewählt, sogar Ungarn, Tschechien und die Slowakei.
Donald Tusk wurde 1957 in Danzig geboren.Seine Familie gehört zu der Minderheit der Kaschuben. Sie überlebten den zweiten Weltkrieg trotz Zwangsarbeit und Inhaftierung.

Donald Tusk wurde vor allem durch den Arbeiteraufstand 1970 geprägt und engagierte sich für die Opposition.In Danzig studierte er Geschichtswissenschaft und er war Mitbegründer des Studentischen Komitees der Solidarität. In mehreren weiteren Studentenverbänden und Gewerkschaften war er aktiv.Seit 1980 arbeitete er als Journalist und war Vorsitzender des Betriebskomitees der Solidarnosc. Das führte 1981 zu seiner Entlassung und er arbeitete 5 Jahre lang als einfacher Arbeiter.

1989 gründete er den Liberalen-Demokratischen-Kongress und wurde 1991 zum Parteivorsitzenden und Mitglied im polnischen Parlament, dem „Sejm“ gewählt. Es folgten politisch schwierige Jahre. 2005 unterlag er gegen den Warschauer Bürgermeister Lech Kaczynski. (der vor 7 Jahren bei einem Flugzeugabsturz vor Moskau ums Leben kam) Doch 2007 schaffte er es, sich gegen dessen Zwillingsbruder Jaroslaw Kaczynski durch zu setzen und wurde Ministerpräsident; ebenso bei der nächsten Wahl 2011.

2014 erklärte Tusk seinen Rücktritt vom Amt des polnischen Ministerpräsidenten und übernahm die Aufgaben des EU- Ratspräsidenten. Nachfolgerin im Amt in Polen wurde Ewa Kopacz. Sie scheint eine Marionette von J. Kaczynski zu sein, der die Regierungs Geschäfte im Hintergrund leitet. Er ist es, der gegen Tusk agiert, denn befürchtet, dass dieser zu mächtig werden könnte.

Kaczynskis Vorstellungen für Polen sind nationalistisch, konservativ, katholisch, autoritär, fremdenfeindlich und europakritisch.
Der Liberale Donals Tusk ist somit sein härteste Gegner, und darum muss er gemobbed werden wo es nur geht, selbst wenn es dem Ruf Polens in der EU schadet.
Dabei gibt Jaroslaw Kaczynski eine traurige rückwärts gewandte Figur ab. Viele seiner bisherigen Vorschläge für Veränderungen in Polen, z.B. bei den Gerichten oder bei Schwangerschaftsabbrüchen werden von der Bevölkerung vehement abgelehnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.