Das Schweizer Vorbild zündet EU weiten Motor gegen Maßlosigkeit bei Gehältern

Das Schweizer Vorbild zündet EU weiten Motor gegen Maßlosigkeit bei Gehältern

Das mit der Selbstregulierung der Wirtschaft klappt halt in unserer Giergesellschaft doch nicht so, wie das die wirtschaftsnahen Parteien sich gewünscht hätten. Da gibt es Manager, die ohne ihr Zutun in 2 Stunden das Jahresgehalt einer Friseurmeisterin verdienen, die Boni, Willkommens- und Abschiedsunsummen einkassieren, mit denen man eine große hungerleidende Region locker retten könnte. Man könnte ja sagen, dass uns das nicht zu kümmern habe, da diese Wirtschaftsbosse schließlich viel für den Arbeitsmarkt und die Erhaltung von Arbeitsplätzen tun. Leider nein.

Es ist nach wie vor so und es wird auch zukünftig so bleiben, dass der Motor unserer Wirtschaft der Mittelstand, das Handwerk ist. Unternehmer, deren Gehälter umsatz- und erfolgsabhängig berechnet werden, die bei Fehlwirtschaften draufzahlen müssen, da sie die volle Haftung für ihr Personal und sich selbst inne haben, das sind die, denen Deutschland den Großteil seines viel zitierten Erfolges zu verdanken hat. Außerdem nervt es langsam, Philipp Röslers Hommagen an Deutschland zu ertragen, denn der misst Deutschland an den Schlechten und nicht an den Guten. So einfach ist das aber nicht!

Dennoch, die Schweiz hat’s gezeigt, auch wenn die Umsetzung noch Wunschtraum zu sein scheint. Anstoß hat sie allemal zu einer Debatte gegeben, die wirklich wichtig ist. Unsere Bundeskanzlerin, die wohl außer Frage eine loyale Arbeitskraft des Staates ist, die einen Bruchteil dessen verdient, was sich die Giermanager einstecken, hat sich zwischenzeitlich dazu durchgerungen, eine wie auch immer geartete Deckelung der Führungsgehälter ins Wahlprogramm mit aufzunehmen.

Das Schweizer Modell gilt als Vorbild für einen EU weiten Vorschlag zur Begrenzung der Spitzengehälter, zur Eindämmung von Abfindungen oder Einstellungszahlungen, der derzeit erarbeitet wird. Mehr Transparenz, mehr Fairness, bessere Arbeitsbedingungen und Gehaltsniveaus derer, die dafür Sorge tragen, dass der Laden läuft.

 

Kommentare

Das Schweizer Vorbild zündet EU weiten Motor gegen Maßlosigkeit bei Gehältern — 1 Kommentar