Ein Herz für Radler

Unter dem Titel „Hat deine Stadt ein Herz fürs Rad“ startet der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club eine Umfrage bei den Radfahrer/innen, um herauszufinden, wie Fahrrad freundlich unsere Städte und Gemeinden sind; und wie engagiert sie sich damit für die Vermeidung von PKW-Fahrten und für den Klimaschutz einsetzen.

weiter lesen >>

DHL sollte schliessen, wegen Unzuverlässigkeit und mangelnder Bereitschaft Dienstleistung zu erbringen

Aufruf an DHL: Bitte schließt Euren laden und überlaßt das Feld einer Firma die an der Paketzustellung Interesse hat.
Der DHL Bote hat nachweislich nicht geklingelt und nicht einmal einen Zettel in den Briefkasten geworfen.
Abschließend noch ein Aufruf an alle, die mir jemals ein Paket schicken wollen: Bitte verwendet irgend einen anderen Paketdienst, aber bitte nicht DHL!

weiter lesen >>

Cornwell und der Brexit

Wenige Engländer sind glücklich mit dem Brexit. Besonders das wirtschaftlich schwache Cornwell hat Grund zur Sorge. Bisher flossen 200 Millionen Pfund dorthin. Die Brexit Befürworter hatten versprochen, dass London diese Zahlungen übernehmen würde. Aber nach der Wahl im Juni gingen sie auf Tauchstation.

weiter lesen >>

Die deutschen Ängste

Die deutschen Ängste

Die Ängste der Deutschen zeigen, dass die Globalisierung jetzt bei allen angekommen ist, mit all ihren unkontrollierbaren Gefahren. Durch unsere Geschichte fehlt unserem Land aber eine Tradition des Patriotismus, der das wichtige Gemeinschaftsgefühl stützen könnte. Nur die junge Generation erfährt ein positives Nationalgefühl. In aller Welt trifft sie auf deutliche Sympathien. Berlin ist z.B. die beliebteste Stadt bei jungen Menschen!“

weiter lesen >>

Der Anschlag in München

Wäre es nicht klüger sich bei der Berichterstattung über solche schrecklichen Attentate zurück zu halten. Diese Öffentlichkeit wollen ja die Attentäter. Ihr krankes Denken verlangt danach, gesehen und gehört zu werden und alle Medien erfüllen eifrigst dieses Verlangen.

weiter lesen >>

Alltag im Asylbewerberheim

In vielen Orten hat man Asylbewerber in kleinen Einheiten, meistens leer stehenden Privathäusern, untergebracht. Sie werden auf die verschiedenen Zimmer verteilt. Die früheren Schlaf – und Kinderzimmer mit 12 bis 16 qm werden von einem Ehepaar mit Kind genutzt.
Bad, Toilette und Küche sind für alle da, und sind fast immer ausgelastet. Bei fünf Zimmern im Haus sind dann oft 8 bis 10 Erwachsene mit 5 oder 6 Kindern im Haus.

weiter lesen >>

Um unsere Aufmerksamkeit wird viel geworben

„Die Wiedergewinnung der Wirklichkeit“ heißt ein neu erschienenes Buch von dem Amerikaner M.B.Crawford. Er sieht in der gegenwärtigen Entwicklung eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie. Unsere Aufmerksamkeit wird durch Informationsflut überfordert. Wir müssen lernen zu selektieren.

weiter lesen >>

Stunde der Gartenvögel

Der Landesbund für Vogelschutz ruft alle Naturfreunde auf, sich an einer Vogelzählung zu beteiligen.Bei einer großen Mitmachaktion will der Verein herausfinden, welche Arten von Vögeln in unseren Gärten und unserem Umfeld leben und wie viele.

weiter lesen >>

Die Deutschen und Österreicher

Die Deutschen und Österreicher

Zwischen 2002 und 2015 hat sich die Zahl der Deutschen, die in Österreich leben und arbeiten mehr als verdoppelt. 170500 sind es inzwischen. Aber sie haben fast alle mit Ressentiments der Bevölkerung zu kämpfen. Sie empfinden es als Belastung dass ständig zwischen Deutschen und Österreichern polarisiert wird.

weiter lesen >>

Norbert Blüm im Zelt in Idomeni

Norbert Blüm wirbt für mehr Toleranz: „Wenn wir die Botschaften der drei Religionen Islam, Juden – und Christentum ernst nehmen, ergibt sich daraus ein Weltethos der Geschwisterlichkeit, denn alle diese Religionen gehen davon aus, dass Gott der Schöpfer aller Menschen ist!“ Mit seiner Zeltübernachtung in Idomeni wollte er uns aufrütteln für das Elend der Flüchtlinge.

weiter lesen >>

Der lächelnde türkische Premier Davutoglu.

Davutoglu wird im Gegensatz zu Erdogan von ideologischen Vorstellungen angetrieben, wie man in seinem Buch „Strategische Tiefe“ nachlesen kann.Er glaubt, dass seine Partei eine heilige Mission hat und zur Führungsmacht bestimmt ist. Mit einem Lächeln hat er ruhig und besonnen vieles im Interesse der Türkei durchsetzen können

weiter lesen >>

Die Sorgen der muslimischen Gemeinden in Deutschland

Muslimische Gemeinden sorgen sich darum mit den Extremisten gleich gesetzt zu werden. Sie versuchen mit Info -Veranstaltungen gegenzusteuern. Das Schlagwort ist „Liebe für alle, Hass für keinen“! Besonders die Ahmadya Gemeinden verbreiten Schriften des Propheten, in welchen sie darauf hinweisen, dass ihre Religion eine friedliche ist und sie betonen die gleichen Rechte der Frauen.

weiter lesen >>

Flüchtlinge integrieren

So mancher von uns macht sich Sorgen darum, wie es zu schaffen ist, die Neuankömmlinge gut zu integrieren. Sie kommen zum Teil aus einem Kulturkreis der unsere Vorstellungen über die Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht teilt oder lebt. In ihren Herkunftsländern gibt es noch häufig den sogenannten „Ehrenkodex“. Das bedeutet, die männlichen Mitglieder der Gesellschaft meinen, Mädchen und Frauen müssten sich unterordnen und sich züchtig benehmen, besonders im Bereich der Sexualität. Inzwischen gibt es erfolgreiche Programme die diesen Vorstellungen entgegen wirken.

weiter lesen >>