Islamunterricht an bayerischen Schulen

In Berlin wurde kürzlich eine Moschee geschlossen, weil man den berechtigten Verdacht hatte, dass hier Hassprediger am Werk waren. Nachweislich war auch der tunesische Attentäter, der einen Lastwagen in den Berliner Weihnachtsmarkt fuhr, ein regelmäßiger Besucher in diesem Haus.

In vielen muslimischen Gotteshäusern in Deutschland predigen Imame, die im Ausland ausgebildet wurden. Sie halten ihre Predigten hauptsächlich in arabischer oder türkischer Sprache. So ist es deutschen Behörden nur selten möglich, zu kontrollieren, welche Texte oder Meinungen dort den Gemeindemitgliedern mitgeteilt werden. Es ist bekannt, dass dort auch Hassprediger auftreten, die Deutschland verunglimpfen. Das ist ein unhaltbarer Zustand und sollte schnellstens beendet werden, denn auch die Kinder der muslimischen Familien besuchen die Koranschulen der Moscheen. Es ist nicht immer klar, welches Denken und welche Einstellungen ihnen dort vermittelt werden.

Darum ist es sehr zu begrüßen, dass an der Uni Augsburg ein Konzept für einen neuen Studiengang entwickelt wird.Lehrkräfte sollen dazu ausgebildet werden, einen Religionsunterricht für katholische , evangelische und muslimische Schüler anzubieten.
Bisher gibt es einen solchen Studiengang nur an der Alexander Universität in Erlangen. Viele Religionspädagogen sehen es als sehr wichtig an, das schon im Kindesalter ein Wissen über andere Religionen vermittelt wird. Auf diese Weise ist es möglich, früh Vorurteile zu verhindern und Verständnis für die Eigenarten der anderen Religionen zu entwickeln. Es gibt so viele Gemeinsamkeiten, die zu einem harmonischen Miteinander führen können.

Doch dazu müssen erst einmal Lehrkräfte ausgebildet werden – und das dauert seine Zeit.

Zuständig für das Konzept des neuen Studienganges ist die Inhaberin des Augsburger Lehrstuhles für Evangelische Theologie und Religionspädagogik, Elisabeth Naurath. In diesem Jahr soll erst einmal eine Forschungsstelle für Interreligiöse Bildung eröffnet werden. Eine der Voraussetzungen ist es, den Koran lesen zu können und sich mit seiner kulturellen Rolle in Kultur und Gesellschaft, sowie seinen unterschiedlichen Auslegungen zu befassen.

Dieses Projekt könnte einen wichtigen Beitrag für ein gutes Miteinander der verschiedenen Religionen in unserer Gesellschaft leisten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.