Der Frust der Dieselfahrzeug Besitzer

Die Eigentümer von Dieselfahrzeugen sind frustriert und ziemlich zornig!Jahrelang wurde behauptet, einen Diesel zu fahren, sei umweltfreundlich! Wenn die Industrie die vorgeschriebenen Werte eingehalten hätte, könnte das auch so sein. Aber die Fahrzeughersteller unterliefen die Vorschriften, gaukelten bessere Abgaswerte vor, und die Politiker schauten weg. In vielen Städten werden daher die Grenzwerte für die gesundheitsschädlichen Stickoxyde überschritten und auch die Feinstaubmessungen liegen weit über den von der EU erlaubten.
Ausbaden sollen es nun die Besitzer von Dieselfahrzeugen, die man mit falschen Informationen zum Kauf bewegt hat. Eine blaue Plakette muss her, die nur den „sauberen“ Fahrzeugen die Zufahrt in die Innenstädte erlaubt. Doch dafür existieren noch keine gesetzlichen Regelungen, so Rainer Erben, der grüne Umweltreferent der Stadt Augsburg. Seriöse Aussagen, welche Fahrzeuge davon betroffen sein werden, kann man also nicht machen.
Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer meint, dass die Zeit des Diesels zu Ende geht. Eigentlich weiß man seit 2010 von der hohen Belastung durch Diesel PKW`s. Trotzdem wird weiter mit Vollgas in die Städte gefahren.
Messungen von Greenpeace in den Innenräumen eines Berliner Kindergartens ergaben Stickoxyd Werte die um einiges über den
EU Vorschriften lagen. Kleinkinder reagieren besonders empfindlich darauf mit Atemwegserkrankungen.
Einen großen Anteil an der Luftverschmutzung in den Städten haben die vielen Lieferfahrzeuge mit Dieselantrieb, die schwerpunktmäßig für den Online Handel unterwegs sind. Dazu gäbe es den Rat: „Lass den Klick in deiner Stadt!“
Bessere Fahrradwege und öffentliche Verkehrsmittel sind eine weitere Stufe auf dem Weg zur Luft Verbesserung.
Die Politiker, die sich bisher vor Entscheidungen gegen die Autoindustrie gedrückt haben, sind jetzt gefordert etwas zu unternehmen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.