Google: Wie das erste Gebot aus der Bibel – Du sollst neben mir keine anderen Götter haben

Google: „Du sollst neben mir keine anderen Götter (Suchmaschinen und Quellen) haben.“
Mit all den Updates von Google in der letzten Zeit kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Google genau nach diesem Motto vorgeht. Nicht nur das, sondern auch so bestimmend ist.
Google schreibt einen nicht nur vor, wie eine Webseite aufgebaut sein muss, wie eine Seite programmiert sein muss, wie eine Seite aussehen muss, sondern auch, woher man seine Links bekommen darf und woher nicht.
War zu Anfangszeiten von Google der Eintrag in Webkataloge doch immer eine sichere Sache, hat der Suchmaschinen Gigant nun eben die Webkataloge und Branchenbücher auf dem Kicker.
Könnte man ja von denen „direkte Besucher“ bekommen, die ohne Google auskommen und somit Google nichts an Werbung dabei verdienen kann.
Das ist zur Zeit die einzige logische Erklärung, warum Google nun Webkatalog Links immer öfter als schlecht einstuft, respektive die nicht so wertet wie es früher war.
All die vielen Branchenbücher, Kataloge sind nämlich doch eine große Macht, die an dem Kuchen Werbung alle verdienen und der Tante vieles wegnehmen, durch andere Werbestrategien, Vermarktungen und Werbende. Ob nun die Gelben Seiten, Städte Branchenbücher oder -normale Webkataloge, alle die eventuell viele Direkt Aufrufe erzielen können sind einfach ein Dorn im Auge.
Daher geht die Tante genau gegen diese vor, entwertet links, die von solchen Seiten kommen. Stuft viele Webkataloge als schlechte Linkgeber ein, so dass Webseitenbetreiber sich nicht mehr trauen sich dort einzutragen. Könnte ja den Positionen schaden.

Bin ja nur mal gespannt, wie lange der User / Webmaster und die Webseitenbetreiber diese Spielchen noch mitmachen. Klar, die einen sicherlich noch länger, wenn sie mit Google Adsense verdienen (Auch das wird aber enden, denn die anderen Suchmaschinen kommen auch mit gleichen Vergütungssystemen wie Google heraus).
Aber all die anderen warten wahrscheinlich nicht mehr lange.
Es gibt ja Alternativen, Bing, oder ab Sommer dann die Vollversion von Facebook Graph Search.
Auch Yahoo, das mittlerweile immer enger mit Facebook und Microsoft zusammenarbeitet, wird in der Zukunft wieder eine große Rolle spielen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.