Der Papst in Polen

Höhepunkt des Besuchs Johannes Paul II in Polen war der Weltjugendtag in Krakau. Bei herrlichem Wetter wurde die Messe im Freien gefeiert. Fahnen schwingende, singende junge Leute prägten das Bild. 1,5 Millionen waren aus aller Welt angereist.
Papst Johannes forderte sie auf, „nicht nur um sich selbst zu kreisen!“

weiter lesen >>

Alltag im Asylbewerberheim

In vielen Orten hat man Asylbewerber in kleinen Einheiten, meistens leer stehenden Privathäusern, untergebracht. Sie werden auf die verschiedenen Zimmer verteilt. Die früheren Schlaf – und Kinderzimmer mit 12 bis 16 qm werden von einem Ehepaar mit Kind genutzt.
Bad, Toilette und Küche sind für alle da, und sind fast immer ausgelastet. Bei fünf Zimmern im Haus sind dann oft 8 bis 10 Erwachsene mit 5 oder 6 Kindern im Haus.

weiter lesen >>

Die Flüchtlingsbetreuung des Deutschen Roten Kreuzes

In den letzten fünf Jahren hat das DRK Hilfsgüter in einer Größenordnung von 60 Mill. Euro mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und der EU nach Syrien geschafft. Die dortigen Flüchtlingslager sind sehr auf diese Hilfe angewiesen. Aber das allein hilft nur die größte Not zu lindern. Die Kinder brauchen Schulen und die Erwachsenen Arbeit und sinnvolle Beschäftigungen.
Das Wichtigste wäre, den Krieg in Syrien zu beenden, so Rudolf Seiters, seit 13 Jahren Präsident des DRK. 400 000 aktive ehrenamtliche Helfer/innen. Diesen sind neben den hauptamtlich angestellten Mitarbeitern für das Rote Kreuz tätig. Im letzten Jahr arbeiteten sie alle am Limit. Zur Zeit ist es ruhiger geworden. Die Schließung der Balkanroute wirkt sich aus. Aber Seiters rechnet damit, dass nun verstärkt die Route von Libyen nach Italien genutzt werden wird. Um den Ansturm zu meistern, wird Italien organisatorische und finanzielle Hilfe benötigen.
Erhebliche Kritik übt das DRK an dem Verhalten der EU. Diese zeige sich nicht als Solidargemeinschaft; das sei besorgniserregend und beschämend! Das Völkerrecht muss gewahrt werden, wie es in der Genfer Flüchtlingskonvention festgeschrieben ist. Jeder Flüchtling hat ein Anrecht auf ein Asylverfahren, indem geklärt wird, ob er als politisch Verfolgter anerkannt wird oder nicht. Leider hat es im vergangenen Jahr in Deutschland Pannen bei der Registrierung gegeben. Das hat zu Verunsicherung in der Bevölkerung geführt und war Wasser auf die Mühlen der AfD.
Die große Aufgabe, die jetzt vor uns liegt, ist die Integration der neuen Mitbürger zu meistern!

weiter lesen >>

Norbert Blüm im Zelt in Idomeni

Norbert Blüm wirbt für mehr Toleranz: „Wenn wir die Botschaften der drei Religionen Islam, Juden – und Christentum ernst nehmen, ergibt sich daraus ein Weltethos der Geschwisterlichkeit, denn alle diese Religionen gehen davon aus, dass Gott der Schöpfer aller Menschen ist!“ Mit seiner Zeltübernachtung in Idomeni wollte er uns aufrütteln für das Elend der Flüchtlinge.

weiter lesen >>

Der lächelnde türkische Premier Davutoglu.

Davutoglu wird im Gegensatz zu Erdogan von ideologischen Vorstellungen angetrieben, wie man in seinem Buch „Strategische Tiefe“ nachlesen kann.Er glaubt, dass seine Partei eine heilige Mission hat und zur Führungsmacht bestimmt ist. Mit einem Lächeln hat er ruhig und besonnen vieles im Interesse der Türkei durchsetzen können

weiter lesen >>