Kevin Kühnert erhitzt die Gemüter

Mit seinem Vorschlag, BMW zu verstaatlichen hat Kevin Kühnert einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Idee stößt auf wenig Gegenliebe. Aber er hat eine spannende Diskussion gestartet.

Viele Leute fragen sich schon seit Längerem, wie effektiv unsere Soziale Marktwirtschaft wirklich ist. Warum brauchen immer mehr Bürger zwei Jobs um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten? Wird durch  Mini Jobs der Abstand zwischen Arm und Reich immer größer? Was wird aus den Menschen, wenn sie ins Rentenalter kommen? Ihre Rentenansprüche sind zu gering, um sich einen guten Lebensabend zu sichern!

Die Vision einer anderen Wirtschaftsordnung ist aus vielen Gründen überdenkenswert. Unsere jetzige Wirtschaftsform mit ihrem Schwerpunkt auf Wachstum ignoriert größten Teils das Thema Nachhaltigkeit. Schon in den 60ziger Jahren wies der Club of  Rome auf die Grenzen des Wachstums hin. Aber man machte einfach so weiter! Der Schaden, den wir dem Planeten Erde zufügen, wird uns einholen. Ausbaden muss es die junge Generation, die heute mit Recht jeden Freitag demonstriert.

Kevin Kühnert tritt bei Anne Will auf und versucht, seine Vorschläge verständlich zu machen. Auch bei Plasbergs „Hart aber Fair“ wird darüber diskutiert. Es sind Visionen die er vorstellt, eine planetarische Wende fordert er im Prinzip ein.                                                                                      Doch auch von Sigmar Gabriel, dem ehemaligen Wirtschaftsminister wird er hart angegriffen. Kühnert schade der SPD, behauptet er. Allerdings gibt auch Gabriel zu, dass die obszönen Managergehälter und die Finanzkrise sich außerhalb der Regeln einer freien Marktwirtschaft bewegen. Verbesserungen, wie besser gesetzte politische Marktregeln, fordert auch er.

Manche Stimmen meinen, Kühnert  versuche den Weg für eine neue Regierung zu bereiten. Er ist ein strikter Gegner der großen Koalition. Vielleicht stellt er sich eine Zusammenarbeit zwischen       SPD, Grünen und Linken vor. So gesehen hat  er damit seiner Partei, die sich ja förmlich an die Große Koalition klammert, einen Gefallen getan!? Jedenfalls gibt es jetzt heiße Diskussionen inner halb der SPD.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.