„Ping“ Anrufe können teuer werden!

Ist ihnen das auch schon passiert: eine unbekannte Rufnummer meldet sich immer wieder an ihrem Handy. Ist man neugierig, und will wissen, wer es war, kann ein Rückruf teuer werden!

Das ist genau das, was die Anrufer möchten.Das Klingelzeichen ist meistens nur ein Mal zu hören. Damit soll Neugier beim Empfänger geweckt werden. Ruft er dann tatsächlich zurück, bekommt er meistens von seiner Telefongesellschaft hohe Kosten in Rechnung gestellt, denn die Anrufe kommen fast immer aus dem Ausland.

Das Verwirrende dabei: die Vorwahlnummern sind denen aus Deutschland sehr ähnlich. Zum Beispiel hat Koblenz die Vorwahl 0261, aber Madagaska 00261. Oder Dortmund hat 0231, die man leicht mit der Vorwahl von Liberia verwechseln könnte.

Was hat nun der Anrufer davon? Er möchte zu einem Rückruf verleiten. Durch Bandansagen in ausländischer Sprache will er sein Opfer möglichst lange in der Leitung halten. Auch mit Gewinnspielen, Erotikansagen oder angeblicher Paket Zustellungen wird getrickst. Die Gauner profitieren von den Verbindungsentgelten. Wer zurückruft, zahlt häufig mehrere Euro pro Minute.

Das hat bisher zu 14 000 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur geführt. Darum müssen ab  1. März dieses Jahres Mobilfunk-Netzbetreiber und Provider eine kostenlose Preisansage  für Afrika, Osteuropa und den Pazifischen Raum schalten. Das hilft dem Opfer eines solchen Anrufes, die Verbindung abzubrechen bevor hohe Kosten entstehen. Am sichersten ist es natürlich, wenn man überhaupt keine fremden Nummern zurückruft. Wiederholen sich die Anrufe immer wieder, gibt es die Möglichkeit, durch die Netzagentur eine Abschaltung dieser bestimmten Nummer zu verfügen.

Unter www.bundesnetz-agentur.de/massnahmenliste kann jeder Mobilfunkkunde nachsehen,  welche Nummern in Fage kommen. „Durch das Verbot der Abrechnung dieser Verbindungen wird das rechtswidrige Geschäftsmodell der Täter wirtschaftlich unattraktiv“, erklärt die Bundesbehörde.

Hat jemand aber bereits bezahlt, kann er nur versuchen, mit Hilfe der Verbraucherzentrale Recht zu bekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.