„Rettet die Bienen“ als Geschäftsidee

Ein unerwartetes Geschäftsmodell hat sich durch das Volksbegehren für mehr Artenschutz für einige findige Landwirte ergeben. Sie nutzen die Gunst der Stunde, und bieten umweltbewussten Bürgern Flächen an, auf denen Blühwiesen angelegt werden.

In ganz Bayern macht diese Idee Furore. Vielfältige Modelle sind im Angebot: Im Landkreis Fürstenfeldbruck bieten 15 Landwirte zusammen 15 Hektar entlang von Gewässern und Feldrändern für Patenschaften an. Bedingung ist, dass die Pächter aus der eigenen Gemeinde stammen. Die Preise richten sich offensichtlich nach Angebot und Nachfrage.  Zum Beispiel können es € 50,- für 100 qm Blumenwiese sein. Doch im Internet gibt es auch teurere Angebote.

Die Landwirte sehen das als eine Win-win Situation an. Das Geld würde sonst bei konventioneller Bewirtschaftung des Grundstückes gewonnen werden. Wer sich aber die Pachtpreise durchrechnet, stellt oft fest, dass es sich bei einigen um eine richtige Abzocke handelt.

Inzwischen haben sich in manchen Fällen diese Projekte zu einer Öko- Geschenkidee entwickelt. Zum Hochzeits- oder Valentinstag schenken einige Männer ein Stück gepachteten Acker. Auch eine Uroma lässt für ihren Urenkel Blumen ansäen!

Doch es gibt auch Kritik an der Idee. Zwar wird hier der Spieß umgedreht, und rüttelt manche Menschen auf. Aber Naturschützer argumentieren, man hätte schon längst selber etwas tun können. Sie pflegen seit Jahrzehnten Biotope. Bei der praktischen Arbeit suchen sie händeringend Helfer. – In privaten Gärten fehle es an  Blühflächen. Auch gibt es für Landwirte, die Flächen still legen oder ökologisch bewirtschaften, Förderprogramme. Normaler Weise werden dafür ertragsschwache Felder hergenommen.

Doch viele Städter möchten ihr ökologisches Gewissen beruhigen.So ist das Projekt ein Feigenblatt für beide Seiten. Wenn jedoch weiterhin in der Landwirtschaft maximal Erträge ohne Rücksicht auf Böden, Feldränder und Gewässerschutz erreicht werden, wird es weiterhin wenig blühen und summen in unserem schönen Bayernland!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.