Friedrich Merz und Blackrock, der Finanzriese von der Wallstreet

Was soll man sich unter dieser Finanzmacht vorstellen? Seit Friedrich Merz, der für die Firma arbeitet, sich um den Vorsitz der CDU bewirbt, zerbrechen sich viele darüber den Kopf, welche Beziehungen zwischen Politik und Wallstreet bestehen.

Das meiste Geld verdient Blackrock mit Indexfonds, die einen bestimmten Börsenindex, wie z.B. den Dax, nachbilden. Aus diesem Grund hält das Unternehmen auch Anteile am Deutschen Aktienindex, vor allem Wohnungen. Damit ist er der größte Vermieter in Deutschland. Sollte uns das stutzig machen? Auf alle Fälle muss man es hinterfragen, wenn man die Lage auf dem Wohnungsmarkt betrachtet.

Das Zentrum von Blackrock ist eine Computer Plattform, die Aladdin genannt wird. Hier werden Gelder und Beteiligungen von Großinvestoren durchleuchtet. Insgesamt sind es 18 Billionen Dollar. Das entspricht der Wirtschaftsleistung  der USA.

Noch nie hat es eine solche Finanzmacht gegeben. Mit Hilfe von Aladdin kann Blackrock  in jeder Sekunde riesige Datenmengen von Anleihen, Rohstoffen, Devisen, Aktien und Zinsen durchwühlen. Auf diese Weise wollen Anleger ihre Portfolios schützen. Sogar die Deutsche Bank nutzt diesen Dienst. Die Fähigkeiten dieser Computer Plattform hat nach der Finanzmarktkrise das Unternehmen groß gemacht.

Gegründet wurde Blackrock von Larry Fink, der ein Netzwerk auch mit Politikern betreibt. Einige Zeit wurde er als möglicher Finanzminister unter Hilary Clinton gehandelt.

Nach Aussage von Friedrich Merz hat er anfänglich wenig über Blackrock gewusst. Da er aber auch im Aufsichtsrat der HSBC Bank saß, ist das kaum vorstellbar. Auch ihm musste bekannt sein, wer der größte Aktionär der Welt ist.

Wie alle Unternehmen, die am Aktienmarkt aktiv sind, muss auch Blackrock seine Aktionäre bei Stimmung halten. Sie wollen Rendite sehen! Ob man da Rücksicht nimmt auf Mitarbeiter und Kommunen in denen die Firmen angesiedelt sind, ist fraglich.

Intensiv hat sich mit diesem Thema Heike Buchter, die Korrespondentin von „Die Zeit“ befasst. Sie lebt mit ihrer Familie in Brooklin. Schon vor 3 Jahren veröffentlichte sie das Buch: „Blackrock. Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.