Die Grünen nach der Wahl

Wie geht es den Grünen nach der Wahl? Sie waren durchaus gespalten im Vorfeld. Einerseits wollten sie mit der CSU regieren und Bayern verändern, fürchteten aber auf der anderen Seite, in einer Koalition ihr Gesicht zu verlieren!
Nun sitzen sie, zwar gestärkt, wieder auf den Oppositionsbänken.

Denn Marcus Söder hat klar gestellt, dass er ein bürgerliches Bündnis möchte, sprich mit den handzahmen Freien Wählern koalieren. Das bedeutet, dass es in Bayern so weitergehen wird, wie bisher: Es wird sich kaum etwas ändern bei der Energie- oder Verkehrswende. Man wird weiterhin an der Ausgrenzung der Flüchtlinge basteln und auch beim Klimaschutz wird sich wenig tun! Dafür sorgt mit Sicherheit der bayerische Verkehrsminister. Der Ausbau des ÖPNV steht nicht auf seiner Agenda.

Die Bevölkerung Bayerns hat sich in den letzten Jahren verändert. Sie wird stetig städtischer und kirchenferner. Durch die sozialen Medien verbreiten sich nicht nur negative Nachrichten sondern auch fortschrittliche Ansichten.
Schon vor zehn Jahren forderte der heutige Sprecher Seehofers, Jürgen Fischer, dass die CSU „moderner, toleranter,lebendiger,frecher und im Umgang miteinander kameradschaftlicher werden müsse.“
Doch die „unbürgerlichen Umgangsformen“ in der Partei haben viele Wähler abgestoßen. Das betrifft vor allem den, unter der Oberfläche schwelenden Zwist, zwischen Seehofer und Söder.

Die Grünen haben ihre Führungsriege auf Bundes- und auf Landesebene verjüngt und sind mit viel Schwung in den Wahlkampf gezogen. Ihre Positionen beim Klimaschutz, bei dem sie alle Lebensbereiche einbezogen, überzeugten viele Wähler, die sich um die Zukunft unseres Planeten sorgen. Sie wünschten sich Veränderungen – die wohl nun nicht kommen werden.
Der Slogan der Grünen „Mut geben statt Angst machen“ sprach ihnen aus dem Herzen. Sie wollten ein weltoffenes Bayern.

Vorläufig ist die CSU viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Bezeichnend war die Entsendung der einzigen Frau der Männer Riege zu Anne Will´s Talkshow am Wahlabend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.