Mikroplastik in Mücken

Die Plastik Spur, die der Mensch auf diesem Erdball hinterlässt, ist scheinbar unbegrenzt. Wie kann es sein, dass Mikroplastik jetzt sogar in Mücken festgestellt wurde?

Die Forscher der britischen Universität of Reading fanden heraus, dass die Mückenlarven, die sich ja in stehenden Gewässern entwickeln, die Mikroplastik Teile aufnehmen. Da die Larven und auch die Mücken von Spinnen und Vögeln gefressen werden, gerät das Plastik so in den Lebenskreislauf.

Alle Erdenbürger die Schuhe tragen, geben mit jedem Schritt Mikroplastik an die Umwelt ab. Pro Kopf sind das schätzungsweise 100 g Abrieb im Jahr. Noch mehr davon geht mit unseren Kosmetika und Körperpflegemitteln ins Abwasser und von dort in die Vorfluter, die Flüsse. Man kann sich ausrechnen, wann auch das Trinkwasser davon betroffen sein wird. Als erstes Land hat Schweden seit dem 1. Juli dieses Jahres Mikroplastik in Kosmetik Artikeln verboten.

Aber das Meiste Mikroplastik entsteht durch Autoreifen. Bei der normalen Fahrt und noch mehr beim Bremsvorgang gibt es Plastik Abrieb, der durch Regenwasser in den Kanal geschwemmt wird und dann in der Kläranlage landet.
Autofahrern rät die TU Berlin darum langlebige Reifen zu kaufen, die weniger Abrieb haben, aber auch teurer sind.

Jetzt hat das Bundesforschungsministerium ein neues Programm aufgelegt: Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen sollen herausfinden, wie Kunststoff produziert, vertrieben, behandelt und recycelt wird.

Verschiedene Politiker fordern, dass die Wirtschaft Alternativen entwickeln muss, um Ersatzstoffe für Plastik zu finden. Die Möglichkeit kompostierbarer Verpackungen gibt es ja schon lange.

Nur ein geringer Teil des in der gelben Tonne oder auf Wertstoffhöfen gesammelten Plastik Materials wird tatsächlich recycelt. Der Wiederverwertung sind auch enge Grenzen gesetzt. Für Lebensmittel dürfen die Plastik Recycling Produkte nicht verwendet werden. Darum landet ein hoher Anteil in der Verbrennung oder wird exportiert.

Somit dürften auch wir Deutschen nicht ganz unschuldig sein an den Inseln aus Plastik die in den Ozeanen schwimmen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.