Fussball Fieber in Russland

Für viele deutsche Fussballfans war der Mittwochabend eine Katastrophe. Sie sind am Boden zerstört. Es gab Tränen und verzweifelte Reaktionen.

Aber für Russland ist diese WM ein Erlebnis. Die Menschen freuen sich, dass die anwesenden Ausländer mit ihnen feiern. Die Mexikaner, Dänen, Franzosen, Deutsche, Südkoreaner und sogar die Briten (die nach dem Giftgasanschlag auf den Geheimagenten Sergej Skripal doch russenfeindlich sind) jubeln mit den Russen!

Die Moderatoren der Fernseh- und Radiosender hatten bisher klare Feindbilder gepredigt. Doch nun ist ihr Verhalten ganz anders. Die bisherigen Ausgrenzungen zum Rest der Welt scheinen vergessen! Es ist ein Kontrollverlust der russischen Obrigkeit. Die Bevölkerung läßt sich von den vielen anwesenden Fußballfans mitreißen. Plötzlich akzeptiert ein russischer Polizist einen Sombrero von einem Mexikaner für ein Foto. Das bisherige „Papiere! Wo ist deine Registrierung?“ scheint vergessen!

Mit etwas Englisch erklärt der Busfahrer den Weg. Dem Taxifahrer wird von russischen Bürgern die Anweisung gegeben, er solle ja nicht auf die Idee kommen, „unsere Gäste abzuzocken“!

Unten in der Metro wird getanzt und gesungen. Das Chaos wird gefeiert, die Regeln ausgedehnt. Der russische Journalist Oleg Kaschin nennt es eine „gesamtgesellschaftliche Psychotherapie“!
Die Straßen und Plätze sind erfüllt mit unbekümmerten Menschen. Auf dem Roten Platz schwenken verkleidete Kinder russische Fahnen und zeigen Ballkunststücke.
So eine Euphorie gab es zuletzt 1957 bei den Weltfestspielen und 1980 bei den Olympischen Spielen, als Russland noch sowjetisch war.

Aber dieser Ausnahmezustand findet in Moskau, St. Petersburg und Samara statt. In Orsk im Ural kommt dies nur als Fernsehbild an.

Doch wir Deutschen sollten unseren Kummer vergessen und uns mit den Feiernden freuen. Die russischen Fußballfans feiern nicht nur ihre eigene Mannschaft sondern spenden auch allen anderen begeisterten Beifall!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.