Die Energiewende

Energiewende, Windräder, Atommüll, CO2, Klimawandel

Viele Bürger haben sich vor Ort engagiert und ihr Geld für die Energiewende zur Verfügung gestellt: Photovoltaikanlagen auf den Dächern, Holzschnitzelheizungen im Keller, Nutzung von Tiefentherme durch Kommunen sowie Biogasanlagen und Windräder helfen, ein Stück Zukunft zu gestalten.

weiter lesen >>

Bald Schachmatt? Norbert Röttgen als letztes Bauernopfer zum Schutz der Königin Merkel

Bald Schachmatt? Norbert Röttgen als letztes Bauernopfer zum Schutz der Königin Merkel

Zur Tagesordnung wollte Angela Merkel sehr schnell übergehen nach dem Wahldesaster in NRW, kurz und knapp Blumen an den Verlierer Röttgen übergeben, die üblichen Worte, und dann weiter so, als wäre nichts gewesen, also typisch Merkel? Ganz weit gefehlt.

Die Kontinuität beim Voranschreiten zum Thema Energiewende müsse gesichert und bewahrt bleiben, Norbert Röttgen wurde in dieser kurzen und knappen Pressemeldung am Montag nach der Wahl nicht mit einem Wort benannt. Nur das Projekt an sich. Das war’s dann wohl, das war das erste, was ich mir da bereits gedacht hatte. Und am Mittwoch dann der für alle ach so überraschende und brutale Rauswurf?

Die einzig

weiter lesen >>

NRW Landtagswahl, mit voller (Hannelore) Kraft voraus

NRW Landtagswahl, mit voller (Hannelore) Kraft voraus

Desaster und schlechtestes Wahlergebnis der CDU je. Norbert Röttgen mit seinen Bäumchen wechsel Dich Spielchen und seinen weder politischen noch standortbezogenen Statements in den letzten Wochen hat für sich und die CDU eine Klatsche eingepackt, wie sie schlimmer noch nie war. 26,3 % für die CDU, da staunten sogar Nichtwähler und Opposition. Dass es derart dramatisch kommen könnte, damit hat kein Wahlbarometer vorher gerechnet.

Um 18.13, also kurz nach der ersten Hochrechnung, packte der (noch) amtierende Umweltminister sein Ränzlein und sagte leise und mit hängendem Kopf servus. Immerhin hatte er das Rückgrat, diese Schlappe voll umfänglich auf sich zu nehmen, der Bundes CDU wird

weiter lesen >>

Die Reise ins Ungewisse hat begonnen, Castor zieht weiter

Die Reise ins Ungewisse hat begonnen, Castor zieht weiter

Die Tieflader sind voll mit Atommüll. Alle 11 Behälter wurden aufgeladen und haben bereits den Verladebahnhof in Dannenberg verlassen. Die letzten immerhin noch um die 3000 Demonstranten wurden von der Polizei von der Straße getragen, damit der Transport die letzten 20 Kilometer nach Gorleben unbehindert durchgeführt werden kann

weiter lesen >>

Nach 68stündiger Reise ist Castor fast am vermeintlichen Ziel

Nach 68stündiger Reise ist Castor fast am vermeintlichen Ziel

Nix hat’s genutzt, das Schlottern und Bangen der Gegner zur Endlagerung des hochgiftigen Atommülls, der Zug ist heute trotz längerer Zwangspausen kurz vor seinem Ziel in Dannenberg angekommen. Jetzt geht’s noch etwa 20 km weiter auf der Straße zum Zwischenlager Gorleben. Mehr als 1000 Castorgegner blockieren die Straßen dorthin. Erst

weiter lesen >>