Der häppchenweise Niedergang der Groupon-Idee

Der häppchenweise Niedergang der Groupon-Idee

Die Groupon-Aktie fällt und fällt und fällt. 24 Prozent Sturzflug waren es beim letzten Börsenschluss. Der Mitgründer und Konzernchef tritt zurück, nein Andrew Mason wurde gefeuert. Die Idee zum Schnäppchenportal war genial, ein riesen Hype auf billig zu ergatternde Aktionsangebote brachte Groupon schnelles Geld, Geld, mit dem die Jungunternehmer nicht umgehen konnten und können.

Mason ließ seine Mitarbeiter wissen, dass es besser für sie sei, wenn er weg ist. Sie hätten eine Chance verdient, mit Groupon wieder auf den rentablen Weg zu gelangen. Tatsächlich stieg der Aktienkurs nach Bekanntwerden des Abgangs von Andrew Mason wieder um ein paar Prozentpunkte, gerettet ist der Konzern bei weitem nicht. Die Masche funktioniert nicht mehr, sie hat eigentlich noch nie funktioniert. Weder für Groupon selbst, das jenseits jeglicher konservativer Kalkulation

weiter lesen >>

Die große „Server-Flucht“ vor WikiLeaks

Die große „Server-Flucht“ vor WikiLeaks

Man muss sich verdammt gut auskennen, um sich in dem Möglichkeiten-Dschungel Internet zurecht zu finden. Nach dem Domain-Namen-Provider Everydns.net, der die Adresse WikiLeaks.org abgeschaltet hatte, hatte kürzlich Amazon das Konto von WikiLeaks gesperrt.

Amazon stand wohl unter politischem Druck. Joe Lieberman, der einen Senatsausschuss für innere Sicherheit

weiter lesen >>