Britanniens Austrittsgesuch für den Brexit

Heute, am 29. März 2017, reicht Großbritannien sein Austrittsgesuch in Brüssel ein.
Das wird von den im Lande lebenden EU Bürgern mit großer Sorge gesehen. Schätzungsweise 300 000 Deutsche die dort seit Jahren ihre Existenz haben, fragen sich, was in nächster Zeit mit ihnen passieren wird. Eine zuverlässige Antwort kann ihnen niemand geben.Leider heizt die Boulevardpresse die Stimmung in der Bevölkerung gegen Ausländer an.
Nur wenn die, in den anderen EU Staaten lebenden Briten das Recht bekommen,dort zu bleiben, will man auf die Wünsche der vielen in England lebenden EU Bürger eingehen. Das ist eine Meldung aus dem britischen Parlament.

Es hat sich inzwischen eine Initiative aus Kontinental Europäern gegründet, die sich „the 3 million“ nennt. Sie setzen sich für die Rechte der EU Bürger im Königreich ein.

Aber auch unter den Engländern gibt es viele besorgte Stimmen, vor allem in der Wirtschaft. Die Abhängigkeit von gut ausgebildeten Mitarbeitern von der anderen Seite des Kanals, ist in vielen Bereichen nicht zu leugnen. Aber auf die Sorgen der Wirtschaft wird von der Politik nicht reagiert! Einige Unternehmer überlegen, eine Zweigstelle auf dem Festland zu schaffen. Damit könnten sie die Tücken des Brexit umschiffen.

In Schottland rumort es laut. Die erste Ministerin Nicola Sturgeon will ein erneutes Referendum durchführen. 310 Jahre war Schottland mit England liiert. Aber jetzt sollen die Schotten selber entscheiden, ob es nicht besser für sie ist, diese Gemeinsamkeit aufzulösen, um in der EU zu bleiben.

Überall in England finden an den Wochenenden Demonstrationen statt. Diese Menschen wollen den Brexit nicht. Eines der Schilder die sie mitführen lautet: „Ich bin 15, Brexit stiehlt meine Zukunft!“

Eine wichtige Frage ist noch, welche Zahlungen Großbritannien an die EU leisten muss. Brüssel besteht darauf, dass die von London eingegangenen Verpflichtungen geleistet werden müssen. Das könnten bis zu 60 Milliarden Euro sein. Doch die britische Premierministerin May erteilt diesen Forderungen eine Absage. In den nächste zwei Jahren, bis zur endgültigen Loslösung der Insel wird es noch spannend werden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.