Plastiktüten werden geächtet

Die Plastiktüte wird geächtet!
In den Weltmeeren schwimmen riesige Inseln aus Plastikmüll. Meerestiere ersticken daran oder nehmen Kleinteile davon mit ihrer Nahrung auf. Auch der Mensch hat über die Ernährung mit Meeresprodukten seinen Anteil an Microplastikteilen in seinem Körper. Muss das sein? Wir können doch auf Plastiktüten verzichten – oder?
71 Tüten verbraucht im Schnitt jeder Deutsche im Jahr, in manchen Ländern sind es wesentlich mehr.
Freiwillig soll sich jetzt der Handel verpflichten, die Tüten nur gegen Bezahlung abzugeben. In anderen europäischen Ländern geht man da strenger vor! In Italien gibt es seit 2014 Geldstrafen für Händler, die keine Papiertüten oder Tüten aus abbaubarem Material verwenden. Reine Plastiktüten sind bei hohen Strafen verboten. Auch in Frankreich darf ab 1. Juli keine Plastiktüte mehr verwendet werden. Nur im Obst- und Gemüsebereich sind sie noch bis 2017 erlaubt. Eine Gebühr auf Plastiktüten gibt es in England. Und man stellt fest, dass die Kunden seit der Einführung von Abgaben viel öfter Stofftaschen benutzen.
Spitzenreiter sind die Amerikaner. Selbst als Verpackung für die Verpackung sind Plastiktüten im Einsatz. Meistens sind sie kostenlos. Allerdings findet seit einigen Jahren ein Umdenken statt in den Kommunen, die ja für die Entsorgung des Mülls aufkommen müssen. Rund 180 Städte und Bezirke in 20 Bundesstaaten haben Plastiktüten verboten oder mit Abgaben belegt. Vorreiter war wie immer bei Umweltfragen San Franzisco. Eine Gebühr von 5 cent senkte den Verbrauch in LA, Chicago und Washington DC auf 60%.
In China gibt es seit 2008 die Vorschrift, eine Gebühr zu erheben. Sollte ein Händler das nicht tun, kann er böse bestraft werden. Aber nach wie vor ist Plastik in China ein brisantes Umweltproblem.
Plastikverpackungen in allen Bereichen zu verringern müsste das Ziel sein. Wie kann es sein, dass Gemüse einzeln in Plastik verpackt angeboten wird, gerade auch Biogemüse? In den meisten Fällen geschieht dies aus Bequemlichkeit. Das sollte Mensch doch in der Lage sein zu ändern!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.