Franz Beckenbauer, der Lack ist ab!

Er war überall beliebt. in den 70 ziger Jahren wurde er bewundert für seinen Stil beim Fußball. Keiner kickte den Ball so elegant wie er: der „S.Bach“ des Spieles! Seine Lässigkeit und Leichtigkeit zeichnete ihn aus, auch im Privatleben. Aber bei seinen Aufgaben beim Deutschen Fußball-Bund und bei der Organisation der WM 2006 hat er wohl zu viel Lässigkeit besessen.
Die Nachforschungen der Kanzlei Freshfields haben ergeben, dass von einem Konto, das auf den Namen Franz Beckenbauer lautet, im Jahr 2002 6 Millionen Schweizer Franken zunächst an die Schweiz und von dort nach Katar überwiesen wurden. Nun ist die Frage, wurden von diesem Geld Stimmen gekauft, um die WM 2006 nach Deutschland zu holen?
Beckenbauer behauptet, sein Manager Robert Schwan hätte das veranlasst – und er habe davon nichts gewusst.
Herrn Schwan kann man leider nicht mehr fragen, er ist im Juli 2002 verstorben. Es ist aber wohl kaum denkbar, dass die Bewegung solcher Summen ohne Beckenbauers Unterschrift durchgeführt wurden; wenn er auch behauptet, Herr Schwan hätte ihm alles abgenommen, sogar das Wechseln der Glühbirnen im Haus!
Es ist verblüffend, dass die „so korrekten“ Bürokraten vom DFB diese zweifelhaften Abmachungen durchgehen ließen.
Beckenbauer räumt inzwischen Fehler ein. – Aber der Lack ist ab vom Kaiser.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.