Was bleibt: Alltag einer Ehe?

Vor einiger Zeit zeigte Arte den Film „Was bleibt“. Darin sang ein, in einer schweren Krise steckendes Ehepaar, gemeinsam dieses Lied. Das war sehr berührend, irgenwie tragisch und auch ein bisschen komisch.

Du läßt dich gehen (Charles Asnavour)

1. Du bist so komisch anzusehn,
denkst du vielleicht das find ich schön
wenn du mich gar nicht mehr verstehst,
und mir nur auf die Nerven gehst
ich trinke schon die halbe Nacht,
und hab mir dadurch Mut gemacht,
um dir heut endlich zu gestehn:
Ich kann dich einfach nicht mehr sehn,
mit deiner schlampigen Figur
gehst du mir gegen die Natur.

2.Mir fällt bei dir nichts andres ein,
als Tag und Nacht nur brav zu sein
seit Wochen leb´ich neben dir
und fühle gar nichts neben dir.
Nur dein Geschwätz so leer und dumm,
ich habe Angst das bringt mich um.
Ja früher warst du lieb und schön,
du läßt dich gehen, du läßt dich gehen.

3.Du bildest dir doch wohl nicht ein,
du könntest reizvoll für mich sein;
mit deinen unbedeckten Knien,
wenn deine Strümpfe Wasser ziehn.
Du läufst im Morgenrock herum,
ziehst dich zum Essen nicht mal um.
Dein Haar da baumeln kreuz und quer
die Lockenwickler hin und her
und schiefe hacken obendrein,
wie fiel ich nur au sowas rein?

4.Vor meinen Freunden gibst du an
und stellst mich hin als Hampelmann.
Das bringt mich nachts sogar im Traum
im tiefen Schlaf noch auf den Baum.
Ich hab gedacht, du hast mich lieb,
als ich für immer bei dir blieb.
Wenn du nur still wärst, das wär schön,
du läßt dich gehen, du läßt dich gehen.

5.Bei Tag und Nacht denk ich daran,
ob das nicht anders werden kann.
Du bist doch schließlich meine Frau,
doch werd´ich nicht mehr aus die schlau.
Zeig mir doch dass du mich noch liebst,
wenn du dir etwas Mühe gibst,
mit einem kleinen Lächeln nur
und tu auch was für die Figur
dann hätt´ich wieder neuen Mut,
und alles wäre wieder gut!

6.Sei doch ein bisschen nett zu mir
damit ich dich nicht ganz verlier,
denk an die schöne Zeit zurück,
die Liebe auf den ersten Blick;
wie ich am Abend zu dir kam,
und dich in meine Arme nahm.
An meinem Herzen das wär´schön,
da lass dich gehen, da lass dich gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.