Neues Google update – Layout Algorithm Update

Neues Google update – Layout Algorithm Update

Google hat wieder ein Update durchgeführt. Diesesmal heißt es Layout Algorithm Update.

Wie ein Google Mitarbeiter nun bekannt gab, werde der neue Layout Algorithmus (Page layout algorithm improvement) nun den Content und die Gestaltung im sichtbaren Bereich (der ohne Scrollen zu erreichen ist = “above the fold”) aller Websites neu bewerten.

Die Aussage in Original:
So sites that don’t have much content “above-the-fold” can be affected by this change. If you click on a website and the part of the website you see first either doesn’t have a lot of visible content above-the-fold or dedicates a large fraction of the site’s initial screen real estate to ads, that’s not a very good user experience. Such sites may not rank as highly going forward.

Folgende Seiten sind  vom Layout Algorithmus Update betroffen:

1.Seiten die nicht viel sichtbaren Content “above the fold” haben
2.Seiten die einen hohen Anteil an Werbung “above the fold” ausweisen
3. Webshops, die am Anfang nur viele Bilder haben

Was heißt das im Klartext?
Wer also Kopflastige Bild und Werbe Webseiten hat, wo viele Bilder zuerst sind (Above the Fold), der sollte schnell reagieren und seine Seiten evtl. umarbeiten. Ist dieser Bereich (Above the Fold) ausschließlich mit Bildern oder Werbebannern besetzt, sollte schnell gehandelt werden.

Wie weiss ich ob ich handeln muss?
Betrachtet Eure Seiten in einer Auflösung von 1024×768, wenn Ihr da nur Bilder seht, dann müsst Ihr handeln.

Was heißt hier Above the Fold?
Above the Fold, hier ist gemeint, alles was im sichtbaren Bereich einer Webseite ist. Also, bevor man scrollen muss.

Wie soll ich die Seiten ändern?
Wenn möglich Header und Kopfbilder verkleinern und Text nach oben bringen, so dass dieser im sichtbaren Teil ist.

Online Shops:
Hier darauf achten, dass diese z.B. mit der Produktbeschreibung gemacht wird, da gerade hier am liebsten zuerst viele Bilder gezeigt werden.
Doch Onlineshops haben noch ein weiteres Problem bekommen, dass sich zwar schon abgezeichnet hat, aber nun Rigeros durchgesetzt wird. Nach Analyse vieler vieler Shops, Besprechungen mit anderen Shop Betreibern und diesem Eindeutigen Vorgehen von Google, sollten Shop Betreiber nun unbedingt Ihre Waren bei Google Produkt Suche eintragen. Denn dann wird der Shop auch als vertrauenswürdig eingestuft.
Aber nicht nur das, es zeichnet sich immer mehr heraus, das User Produkte über die Produkt Suche suchen und surfen.
Lösung:
Datenfeed bei Google Base hochladen, aber jedes Monat einen update aber machen. Dann kommen auch wieder mehr User und Kunden über Google.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.