Sprengstoff-Alarm am Flughafen München

Sprengstoff-Alarm am Flughafen München
Das Penliche daran: Polizei lässt Verdächtigen laufen !!!
Flugausfälle, Verspätungen, genervte Passagiere. Chaos gestern Nachmittag auf dem Münchner Flughafen. Auslöser ist eine peinliche Sicherheitspanne im Lufthansa-Terminal 2.
Ein bisher unbekannter Mann betritt gegen 14.40 Uhr auf der Ebene 4 die Sicherheitskontrolle. Während er durch die Sicherheitsschleuse geht, wird sein Laptop von dem Röntgengerät durchleuchtet. Dabei löst das automatische Sicherheitssystem einen Sprengstoffalarm aus.
Nun soll der Computer genauer in einem Nebenraum untersucht werden. Doch der vermutliche Geschäftsmann schnappt sich vorher sein Gerät und entkommt den sechs Mitarbeitern der Sicherheitsgesellschaft an der Schleuse. Auch die hinter der Kontrolle stehenden Bundespolizisten können ihn nicht aufhalten – weil sie den Vorfall wohl nicht mitbekommen.
Sofort wird um 14.48 Uhr ein Großalarm ausgelöst. 180 Beamte mit vier Spürhunden riegeln das Terminal 2 ab.
Mehr als 10 000 abgefertigte Passagiere und die Mitarbeiter der Geschäfte müssen den Sicherheitsbereich verlassen und werden erneut kontrolliert. Einige müssen sogar aus bereits startbereiten Maschinen aussteigen.

So ein Tam Tam deswegen, tztz, mir passiert das jedesmal, wenn ich von Canada nach München fliege, das irgend so ein Gerät bei meinem Laptop anschlägt. Jedesmal wird er dann „extra kontrolliert“. In all den Jahren, wo ich nun rumfliege, passiert mir das ständig. Der Grund? Nun, der ist einfach. Da wir in Canada offene Kamine haben, setzen sich eben Kohlenstoff Partikel auch auf dem Laptop ab, durch die dann normalerweise solche Geräte anschlagen und Warnungen geben. Ich bin das ja gewohnt, die Zöllner in Kanada auch, denn das ist fast bei jedem 2ten so.
Anscheinend sind das die Münchner nicht gewohnt oder haben von solchen Sachen noch nichts gehört.
Ach ja, wenn bei mir die Geräte anschlagen, haben die Zöllner immer solche Elektronische Pinsel, damit haben sie den Laptop in Null Koma Josef gecheckt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.