Terror in Mumbai (Bombay – Indien)

Terror in Mumbai (Bombay – Indien)
Das indische Militär hat reagiert! Mehrere Stunden nach der Anschlagswelle in Bombay haben Sondereinheiten zwei besetzte Luxushotels wie in einem Kriegsgebiet gestürmt. Die Geiseln, die die Terroristen im Taj Mahal Hotel festhielten, sollen angeblich bereits befreit worden sein.
Angeblich sind keine Geiseln mehr in dem Taj Mahal Hotel. Sicherheitskräfte durchsuchen das Hotel derzeit Raum für Raum. Die Polizei und Militär haben in den Zimmern bereits mehrere Leichen und weitere Verletzte gefunden, wie viele, ist nicht bekannt.
Auch das Trident Oberoj Hotel sei bereits umstellt – die Erstürmung hat begonnen. Dort hatte es am Morgen eine Explosion gegeben.
Vor dem Taj Mahal Hotel, das teilweise brennt bzw. brannte, fuhren Krankenwagen auf. Journalisten wurden zurückgedrängt. Polizisten geben in Lautsprecherdurchsagen das Ausgehverbot bekannt. Auf den Dächern von Gebäuden nahe des Oberoj-Hotels waren Soldaten (Scharfschützen) postiert. Auf einem aus einem Fenster gehängten Transparent war zu lesen „Rettet uns!“
Bei der Anschlagsserie an mindestens zehn Orten wurden nach Regierungsangaben mindestens 101 Menschen getötet, fast 300 erlitten Verletzungen.
In der vergangenen Nacht hatten Gruppen schwer bewaffneter Angreifer zwei Luxushotels gestürmt, außerdem ein beliebtes Restaurant, Krankenhäuser und einen Bahnhof. Eine bislang unbekannte Gruppe namens Deccan Mujahideen bekannte sich in E-Mails an indische Medien zu der Anschlagsserie.
Es wird vermutet, dass im Taj Mahal Hotel 15 Ausländer als Geiseln genommen wurden. In dem zweiten angegriffenen Hotel Oberoi wurden ebenfalls Geiseln genommen. Es ist nicht sicher, ob es sich um Inder oder Ausländer handelt. Krankenhäuser melden, unter den Toten sei ein Japaner, neun Europäer seien verletzt eingeliefert worden. Alle kämen aus dem Taj Mahal Hotel.
Nochmals gab es WeltweitReisewarnungennach Indien, dies sei im Moment ein starker und Gefährlicher Krisenherd, heisst es.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.