Deutscher bei Einreise in die USA verhaftet

Deutscher bei Einreise in die USA verhaftet
Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde ein Deutscher Manager bei der Einreise im Mai in die USA verhaftet und in den Knast gesteckt, von wo aus er „Stunden später“ wieder nach Deutschland abgeschoben wurde. (Tz berichtet auch darüber).
Sein Vergehen: Er sagte bei der Grenzkontrolle nicht die Ganze Wahrheit, sagte nur, er sei Privat unterwegs, verschwieg den Beamten, dass er auch noch seine Amerikanische Zweigstelle, die seine Firma in den Staaten hat, noch Besuchen wollte und mit denen er Meetings hatte.
Hauptgrund aber war dennoch, dass er „Urlaub“ machen wollte. Nach stundenlangen Verhören und Durchsuchung seines Gepäcks und seines Laptops, wurde er dann in den Knast verfrachtet. Davor aber, wurde Ihm mitgeteilt, dass ihm die Einreise in die USA verweigert werde. Lt. seiner Aussage war dies reine Willkür der US Behörden. Behandelt wurde er wie ein Schwerverbrecher.
Am nächsten Tag, wurde Ihm nur mitgeteilt, dass er jetzt abgeholt werde. Polizisten brachten ihn, als sein Flieger mit dem er zurück geschickt wurde, startklar war, mit Handschellen zu der Flugbegleiterin, wo er auch seinen Pass wieder bekam.
Was sagt uns das? Sehr sehr vorsichtig sein mit Reisen in die USA, man kann wegen Kleinigkeiten schon verhaftet werden.  Eigentlich sollte man eine Reise Warnung ausgeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.